Wofür ist grüner Tee gut?

Wofür ist grüner Tee gut? Die Frage, wofür grüner Tee gut ist, wird bereits seit Jahrtausenden diskutiert. Heutzutage gibt es diverse empirische Belege für die gesundheitsfördernde Wirkung von grünem Tee.

Grüner Tee wurde seit seiner Entdeckung auch als Heilmittel eingesetzt 

Schon vor 5.000 Jahren wurde Tee in China nicht nur als Genussmittel genutzt. Die Erzeugnisse der Camellia sinensis finden seit jeher auch als Arzneimittel Anwendung, da ihren Inhaltsstoffen eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Wirkweisen nachgesagt wird. Jene sind zum größten Teil auf die enthaltenen Polyphenole zurückzuführen. Dieser pflanzliche Wirkstoff ist in der Lage, freie Radikale zu binden und somit Oxidationen zu verhindern, die unter anderem zur Tumorbildung führen können. Die freien Radikale sind nach heutigem Wissensstand ebenfalls mitverantwortlich für Alterskrankheiten sowie den Alterungsprozess als solches. Verringert man oxidative Stressreaktionen durch antioxidative Wirkstoffe, wie z. B. die im Tee enthaltenen Catechine, erzeugt man einen Anti-Aging-Effekt, wie ein Bericht des „Wisschenschaftlichen Informationsdienstes Tee“ aus dem Jahr 2002 untermauert. 

Laut der Rotterdam-Studie aus dem Jahre 1999 wurde bei Menschen mit regelmäßigem Teekonsum auch ein verringertes Herzinfarktrisiko festgestellt. Einer der für Herzinfarkte verantwortlichen Prozesse, ist die Oxidation von LDL-Cholesterin, die durch im Tee enthaltene Flavonoide unterbunden werden kann.